Agenda Rückblick

Hier finden Sie vergangene Anlässe, Tagungen, Abendveranstaltungen und Weiterbildungen:

15. März 2018 (Donnerstag)

09:00 - 16:00 Uhr

Haus der Begegnung in Ilanz

Das Unbewusste ins Boot holen und ins Jenseits reisen

Der Morgen der Tagung für freiwillige Begleiterinnen und Begleiter von schwerkranken und sterbenden Menschen steht unter dem Motto: unbewusste Informationen und Gefühle als ein Teil des eigenen Ichs anzunehmen und als Potenzial zu nutzen. Frau Dr. S. Bardill lädt dazu ein sich anhand konkreten  Fallsituationen  mit diesen Ressourcen auseinanderzusetzen.  
Am Nachmittag werden Jeinseitsvorstellungen vom Soziologen und Theologen Dr. Chr. Ruch spielerisch und auch mittels Literatur und Musik thematisiert.

Der Anlass ist öffentlich, Anmeldung erforderlich

Weitere Informationen und Anmeldung unter: Programm 

08. März 2018 (Donnerstag)

19:00 - 21:00 Uhr

Haus der Begegnung, Ilanz

Dich Betreuen - Mich beachten

Öffentlicher Vortrag mit  rau Dr. phil. Bettina Ugolini, Zentrum für Gerontologie Universität Zürich

dieser Abend gibt pflegenden Angehörigen, aber auch Pflegepersonen und weitere interessierten Gästen Impulse, wie sie die Bedürfnisse ihrer kranken Angehörigen und Mitmenschen erkennen und sie dabei unterstützen können, ohne die eigenen Ansprüche und Bedürfnisse zu vergessen.

Unkostenbeitrag: 15 Fr.
weitere Details: Programm

01. März 2018 (Donnerstag)

18:00 - 19:30 Uhr

Café Brandisstrasse (B12), Chur

BEIM STERBEN HELFEN......!?

Schwer Kranke und Sterbende brauchen umfassende Unterstützung und Solidarität. Wie das am wirksamsten und am menschlichsten geschehen kann, wird seit Jahren gesellschaftlich, fachlich und politisch diskutiert. Dabei geht es nicht nur um Streitfragen wie Tötung oder Suizidhilfe am Lebensende, sondern vor allem um die Gestaltungschancen im Umfeld von Palliativ Care. Der Abend dient der breiten Information und Diskussion. Dabei kommen Expertenwissen und Persönliches gleichermassen zur Sprache.

Veranstalterin:   Theologische Hochschule Chur

 

Moderation:

    • Susanne Brauer, PhD (Philosophin, Paulus Akademie Zürich)

Podiumsteilnehmer/innen:

    • Prof. Dr. Hanspeter Schmitt (Ethiker, Theologische Hochschule Chur)
    • Med. prakt. Silvia Richner (Ltd. Ärztin Palliative Care, Stadtspital Triemli ZH)
    • Monika Lorez-Meuli (Grossrätin, Geschäftsführerin des Vereins palliative gr)
    • Martin Krähenbühl (Freitodbegleiter Exit, Serneus)
21. Februar 2018 (Mittwoch)

13:30 - 17:00 Uhr

Evangelisches Alters- und Pflegeheim, Thusis

Weiterbildung ; Seelsorge multiprofessionell - über die Kunst mit dem Kopf des andern zu denken

Häufig stehen wir vor der Frage, ob und wann es professionelle Seelsorge braucht und wenn ja, an wen man sich wenden kann.

In der Weiterbildung „Seelsorge multiprofessionell“ beleuchten wir gemeinsam Voraussetzungen in unserer praktischen Arbeit, nehmen die Bedürfnisse unserer Klienten und die eigenen Bedürfnisse in den Blick und schauen, wie und wo Seelsorge jedem Einzelnen zu Gute kommen kann.

Informationen und Anmeldung:

Anmeldung erforderlich, Anmeldeschluss: 1. Februar 2018

05. Februar 2018 (Montag)
bis 10. April 2018

09:00 - 17:00 Uhr

BGS, Gürtelstrasse 5, 7000 Chur

Palliative Care Modul A2

Das Modul "Palliativ Care" findet in Zusammenarbeit mit palliative gr statt und entspricht den Kompetenzen Level A2 palliative ostschweiz.

Dieses Modul ist in den „Vorbereitungslehrgang zur eidg. Berufsprüfung Langzeitpflege" integriert. Der Unterricht findet gemeinsam mit dieser Lerngruppe statt.

Mitglieder von palliative gr erhalten nach erfolgreichem Modulabschluss "Palliative Care" das Zertifikat "palliative care A2".

Nichtmitglieder können bei erfolgreichem Modulabschluss gegen einen Aufpreis von Fr. 50.-, sich das Modul von palliative gr bestätigen lassen.

Zielpublikum

Der Kurs richtet sich an Pflegefachpersonal und Pflegedienstleitungen im stationären oder ambulanten Langzeitpflegebereich.

Kursziele

Sie vertiefen und erweitern Ihre Kenntnisse im Konzept Palliative Care und lernen die Bedürfnisse von Patientinnen und Patienten und ihren Angehörigen zu erfassen. Sie kennen Behandlungs- und Pflegemöglichkeiten zur Symptom- und Schmerzlinderung. In interdisziplinärer Zusammenarbeit beteiligen Sie sich aktiv am Prozess der ethischen Entscheidungsfindung. Sie reflektieren Ihre Haltung und Rolle innerhalb Ihrer Institution.

Daten

5./ 6./ 7. Februar 2018

12./ 13./ 14. März2018

9./ 10. April 2018

weitere Informationen Flyer